Wie funktioniert Luftreinigung, und welche Vorteile bringt es mit sich?

26.01.2021

Staub, Pollen, Viren und Bakterien – die Luftqualität in Innenräumen wird durch viele Einflüsse gefährdet. Um Arbeitsschutzauflagen einzuhalten und die Gesundheit ihrer Mitarbeiter zu gewährleisten, greifen Betriebe darum schon lange auf Luftreiniger fürs Gewerbe zurück. Mit Beginn der Corona-Pandemie haben diese Geräte sogar noch weiter an Bedeutung gewonnen. Sie stellen eine wichtige Bastion gegen die Verbreitung des Virus dar. Wir verraten Ihnen, wie Luftreiniger Schadstoffe filtern, welche Vorteile sie bieten und was Sie bei der Auswahl beachten sollten.

Wie funktioniert die Luftreinigung?

Von aussen sehen Raumluftreiniger meist schlicht und unscheinbar aus. Im Inneren allerdings verbirgt sich eine ausgeklügelte Technik aus hintereinander geschalteten Filteranlagen. Die Reinigung geschieht in folgenden Schritten.

1. Einsaugen der Luft

Damit Schadstoffe entfernt werden können, muss die Luft zuerst angesaugt werden. Dafür sorgt ein Ventilator im Inneren des Geräts. Im Anschluss wird die Luft durch mehrere Filter geleitet.

2. Vorfilterung

Der Vorfilter ähnelt optisch einem Sieb, besteht meist aus einem Fliess oder Gitter und hält grössere Schadstoffe fest. Dazu gehören beispielsweise Staub und Fusseln, aber auch Haare und Insekten. Ein guter Vorfilter erhöht die Lebensdauer des Hauptfilters und verhindert, dass er durch grobe Verschmutzungen beschädigt wird.

3. Hauptfilterung

Moderne Luftreiniger nutzen bei der Hauptfilterung verschiedene Technologien. Eine der wichtigsten ist der HEPA-Filter. HEPA steht für «High Efficiency Particulate Air» und gilt als aktuelles Nonplusultra bei der Filterung von Kleinstpartikeln. Um selbst Viren und Bakterien mit einer Grösse von 0,1 bis 0,3 µm einzufangen, besitzen HEPA-Filter verwobene Fasern. Diese sind in mehreren Schichten angeordnet.

Auskunft über die Effektivität von HEPA-Filtern gibt die europäische Norm EN 1822-1. Entscheidend ist dabei der sogenannte Abscheidegrad, der die Anzahl der entfernten Schadstoffe angibt.

  • HEPA-Filter der Klasse H13 reinigen beispielsweise 99,95 % der Raumluft von Bakterien und Viren.
  • Bei Filtern der Klasse H14 sind es sogar 99,995 %.
  • Daneben gibt es die US-amerikanische HEPA-Norm. Diese liegt mit einem Abscheidegrad von 99,97 % zwischen den beiden europäischen Normklassen H13 und H14.

Unter den HEPA-Filtern rangieren die EPA-Filter der Klassen E10 bis E12. Der maximale Abscheidegrad beträgt bei diesen Modellen 99,5 %. Aktivkohlefilter ähneln von der Struktur her einem Schwamm mit unterschiedlich grossen Poren. Diese sind miteinander verbunden und schaffen eine grosse Oberfläche, die verschiedenste Schadstoffe festhält. Aktivkohlefilter können die Raumluft entstauben und Pollen entfernen. Auch zur Filterung von Chemikalien eignen sie sich, sofern die Filterklasse F7 verwendet wird. Da Aktivkohlefilter Gerüche binden, dienen sie ausserdem der Verbesserung des Raumklimas. Allerdings sind Aktivkohlefilter nicht fein genug, um Bakterien und Viren sicher festzuhalten. 

4. Abgabe der sauberen Luft

Nach der Filterung wird die gereinigte Luft über Öffnungen an den Raum abgegeben.

Welche Vorteile bietet die Luftreinigung?

Wenn Sie sich für die Luftreinigung in Ihrem Betrieb entscheiden, profitieren Sie gleich von mehreren Vorteilen wie den folgenden.

Effektive Luftentstaubung

Staub ist nicht nur im Haushalt, sondern auch im Gewerbebereich ein Problem. Besonders betroffen sind Industrien, die Holz, Metall, Kunststoff oder Papier verarbeiten. Die Partikel setzen sich auf Oberflächen ab, gelangen ins Innenleben von Maschinen und können die Funktion von Sensoren stören. Erfahrungen zeigen, dass sich durch eine Raumluftentstaubung Reinigungsarbeiten um bis zu 60 Prozent reduzieren lassen.

Ausserdem sorgen entsprechende Entstaubungsgeräte dafür, dass die Filter von Klimaanlagen weniger schnell durch Staubpartikel verstopft werden. Neben sichtbarem Grobstaub gibt es auch Feinstaub, der für das menschliche Auge nicht zu erkennen ist. Diese Partikel dringen ungehindert in die Atemwege ein, wo sie schwere Krankheiten wie Asthma, Bluthochdruck und Lungenkrebs auslösen können. Leistungsstarke Gebäudeluftreiniger neutralisieren diese Gefahr, indem sie selbst kleinste Staubpartikel binden.

Schutz für Allergiker

Milbenkot, Tierhaare, Pollen – viele Stoffe in der Luft machen Menschen mit Allergien zu schaffen. Dabei bringt das Arbeiten in Innenräumen nicht immer Linderung, denn manche Allergene dringen selbst durch kleinste Spalten und Ritzen. Luftreiniger entfernen diese Partikel effektiv aus der Luft. Das Resultat: weniger Ausfälle durch Atemwegserkrankungen und eine sichere Umgebung für Allergiker. Doch Raumluftreiniger helfen nicht nur gegen klassische Allergene. Sie binden auch chemische Rückstände, die bei sensiblen Menschen mit MCS für Beschwerden sorgen – etwa Lösungsmittel und Duftstoffe. Für diesen Zweck eignen sich Aktivkohlefilter besonders gut.

Beseitigung von Schimmelsporen

Besonders in alten Gebäuden stellt Schimmelbefall ein Problem dar. Die Pilze sehen nicht nur unansehnlich aus. Sie geben auch kleinste Sporen an die Luft ab, die von Menschen eingeatmet werden. In vielen Fällen wird der Schimmel nicht einmal bemerkt, da er an schwer zugänglichen Stellen wächst. Stattdessen äussert sich das Schimmelproblem in Atemwegserkrankungen, Hautirritationen, Kopfschmerzen und anderen Leiden. Beim Kampf gegen Schimmel stellen Luftreiniger ein geeignetes Mittel dar – sofern sie einen ausreichend feinen HEPA-Filter der Klasse H13 oder EPA E10 bis E12 Filter besitzen. Dieser bindet die mikroskopisch kleinen Sporen, während ein Aktivkohlefilter dem modrigen Schimmelgeruch entgegenwirkt.

Luftentkeimung zum Schutz gegen Viren und Bakterien

Luftentkeimer befreien die Luft von Viren und Bakterien. In Arztpraxen und Krankenhäusern gehören sie schon lange zum Standard. Aktuell werden sie auch in Betrieben eingesetzt, um Mitarbeiter vor dem Corona-Virus zu schützen.

Wie schützen Luftreiniger vor Covid-19?

Wie schützen Luftreiniger vor Covid-19?

Bevor wir diese Frage beantworten, müssen wir uns vor Augen halten, wie das neuartige Corona-Virus übertragen wird. Zum einen geschieht eine Infektion über ausgestossene Tröpfchen, etwa wenn Patienten niesen oder husten. Noch gefährlicher sind allerdings die sogenannte Aerosolpartikel. Anders als grössere Tröpfchen fallen diese nicht zu Boden, sondern schweben in der Luft.

Sie entstehen vor allem beim Sprechen und können durch Luftwirbel, aber auch Ventilatoren und Klimaanlagen über grosse Strecken verbreitet werden. Aerosole sind nur wenige Millionstel Millimeter gross. Darum braucht es spezielle Filter, um sie aus der Raumluft zu entfernen. EPA-Filter der Klasse E10 bis E12 leisten bereits gute Dienste. Noch effektiver arbeiten H13- und H14-Filter. Zusammen mit einem durchdachten Hygienekonzept, Abstandsregeln und dem Tragen von Masken bilden sie einen wichtigen Baustein beim Schutz vor Corona.

Häufig gestellte Fragen zur Raumluftreinigung

Industriell genutzte Luftreiniger sollten genau auf die Bedürfnisse Ihres Betriebs zugeschnitten sein. Darum sind folgende Fragen wichtig:

Wo sollte ich den Luftreiniger positionieren?

Damit der Luftreiniger effektiv arbeitet, muss er von allen Seiten Luft ansaugen. Es empfiehlt sich also nicht, ihn in eine Ecke, an eine Wand oder zwischen Maschinen zu stellen. In diesem Fall könnte das Gerät nicht die gesamte Raumluft reinigen. Stattdessen sollten rund um den Luftreiniger mindestens 30 Zentimeter Platz bleiben. Ein Standort bei der grössten Stauberzeugungsquelle, gilt als ideal.

Wie schnell arbeiten Luftreiniger?

Wie viel Kubikmeter Luft das Gerät in einer Minute reinigen kann, hängt von mehreren Faktoren ab. Dazu gehören die Grösse des Ventilators und der Lufteinlässe sowie die verwendeten Filter. Beim Vergleich sollten Sie auf die sogenannte CADR (Clean Air Delivery Rate) achten. Diese gibt an, wie viele Feinstaub-Partikel pro Minute aus der Raumluft gefiltert werden. Je höher dieser Wert ist, desto effektiver arbeitet der Luftreiniger.

Wie überprüfe ich, ob der Filter noch volle Reinigungskraft hat?

Moderne Luftreiniger, wie die HKA Serie von Hunkeler Systeme, arbeiten mit einem aktiven Filterüberwachungssystem. Der Druck vor und nach dem Filter wird rund um die Uhr gemessen und verglichen. Überschreitet der Messewert die definierter Sicherheitsgrenze, alarmiert das Systeme automatisch den Benutzer mittels einer Warnlampe. Durch dieses aktive Überwachungssystem, wird die Filterleistung proaktive über die ganze Lebenszeit des Gerätes überwacht.

Sind Luftreiniger Energiefresser?

Die neuste Generation von Luftreiniger arbeitet mit 230V und verbraucht exterm wenig Strom. Zusätzlich können die Geräte über Nacht, wenn es der Betrieb erlaubt, mit einer Schaltuhr in den Standbymode gebracht werden.

Wie laut sind Luftreiniger?

Wie laut sind Luftreiniger?

Die Lautstärke von Luftreinigern hängt vor allem von der Leistung, Grösse und Drehgeschwindigkeit des Ventilators ab. Entscheidend ist dabei der sogenannte Schalldruckpegel, der in Dezibel angegeben wird. Luftreiniger von Hunkeler Systeme weisen in der kleinsten Variante 48 dB auf. Das ist mit einem normalen Gespräch vergleichbar. Natürlich sind unsere grösseren Geräte etwas lauter. So bringt es der HKA 10000 auf 64 dB, was etwa einer Nähmaschine entspricht. Bitte beachten Sie: Diese Werte wurden aus zwei Metern Entfernung gemessen. Stehen Sie weiter weg, sinkt auch die Lautstärke entsprechend.

Weitere Arten der Luftreinigung

Neben den bereits vorgestellten Luftreinigern kommen auch folgende Technologien in Gewerbebetrieben zum Einsatz.

Luftwäscher

Luftwäscher saugen die Raumluft an und leiten sie zu einer Walze, die in einem Wasserbad ruht. Dreht sich diese Walze, gelangen die Schadstoffe in das Wasser, wo sie ausgewaschen werden. Die gereinigte Luft weist eine erhöhte Luftfeuchtigkeit auf. So entsteht ein Klima, das die Gebäudeentstaubung begünstigt und die Vermehrung von Krankheitserregern erschwert. Auch Allergiker und Menschen mit Atemwegsbeschwerden profitieren von dieser Veränderung des Raumklimas. Jedoch haben Luftwäscher einen entscheidenden Nachteil. Sie arbeiten nicht so fein wie Luftreiniger, wenn es um die Filterung von Kleinstpartikeln geht. Als Entkeimer gegen Viren kommen sie daher nicht infrage. Ein weiteres Manko: Das Wasser muss aus hygienischen Gründen regelmässig gewechselt werden.

Ionisatoren

Zur Verbesserung der Luftqualität kommen im Gewerbe auch sogenannte Ionisatoren zum Einsatz. Sie arbeiten mit statischer Elektrizität, die Partikel verklumpen lässt und an die Ionenstäbe im Inneren des Geräts bindet. Ionisatoren zeigen bei Staubpartikeln, Rauch, Pollen, Viren und Bakterien eine zuverlässige Wirkung. Gleichzeitig neutralisieren sie schlechte Gerüche durch die Produktion von Ozon, was besonders im Gastronomiegewerbe interessant ist. Es bleiben jedoch gesundheitlichen Bedenken. Zwar geben moderne Ionisatoren Ozon nur in geringen Mengen ab. Dennoch besteht die Gefahr von Atemwegsreizungen durch das Gas. Für Allergiker und Asthmatiker sind Ionisatoren daher nur bedingt geeignet. Und auch bei Zigarettenrauch sollten sie aufgrund schädlicher Nebenprodukte nicht eingesetzt werden.

Industrielle Produktionsentstaubung mit Hochleistungsfiltern

Die aktive Entstaubung der Produktionsmaschinen erlaubt eine staubfreie Verarbeitung und erhöht die Qualität der Endprodukte. Steigende Anforderungen an die Produktqualität erfordern effiziente Stauberfassungs- und Absaugsysteme. Unsere Entstaubungslösungen bieten ihnen eine hohe Produktqualität, weniger Ausschuss, geringeren Reinigungs- und Wartungsaufwand sowie höhere Verfügbarkeit der Maschine und geringeren Verschleiss. Unsere Anlagen für die Stauberfassung und Absaugung werden kundenspezifisch ausgelegt und den örtlichen Gegebenheiten angepasst. Die Aufstellung der Anlage ist sowohl in der Produktion als auch im Freien möglich.

Luftreinigung von Hunkeler Systeme: Unsere Vorzüge

Luftreinigung von Hunkeler Systeme: Unsere Vorzüge

Wenn es um die Lufttechnik in Industriebetrieben geht, bieten wir Ihnen umfassende und zuverlässige Lösungen an:

  • Unsere leistungsstarken Luftreiniger gibt es in vier unterschiedlichen Grössen. Damit sind sie für kleine Bürogebäude ebenso geeignet wie für grossflächige Lagerhallen.
  • Dank modernster EC-Technologie besitzen unsere Geräte einen Wirkungsgrad von fast 90 %. Damit sind wir ein Vorreiter bei der energieeffizienten Luftfilterung.
  • Unsere Luftreiniger sind besonders bedienerfreundlich. So verrät Ihnen eine Warnlampe, wann es Zeit für den Filterwechsel ist. Die Geräte selbst sind absolut wartungsfrei.
  • Bei der Gebäudeluftreinigung verwenden wir EPA- und HEPA-Filter der Klasse E11 und H13, die sogar Kleinstpartikel festhalten. Damit bieten unsere Luftreiniger effektiven Schutz vor Corona-Viren.
  • Für die besonders effektive Entfernung von Gerüchen bieten wir feinporige Aktivkohlefilter der Klasse F7.

Mehr Informationen zu unseren Luftreinigern finden Sie auf unserer Homepage und auf weiteren Seiten zum Thema Raumluftreinigung

Hunkeler Systeme: Luftreinigung vom Traditionsunternehmen

Wenn Sie sich für Luftreiniger von Hunkeler Systeme entscheiden, profitieren Sie von ganzen 80 Jahren Erfahrung und Know-how. Bereits seit 1940 sind wir in der Entsorgungstechnik tätig – erst als Abteilung der Hunkeler AG, ab 1990 als eigene Firma. 80 Mitarbeiter produzieren in unser über 3000 Quadratmeter grossen Produktionshalle Maschinen auf dem neusten Stand der Technik. Damit sprechen wir sowohl mittelständische Unternehmen als auch grosse Konzerne an. Unsere massgeschneiderten Lösungen kommen auf der ganzen Welt zum Einsatz. Bei Hunkeler Systeme erhalten Sie alle Leistungen aus einer Hand – von der Beratung bis zur Inbetriebnahme. Natürlich stehen wir Ihnen auch danach mit unserem umfangreichen Service-Angebot zur Seite. Finden auch Sie die perfekte Lösung für Ihre Raumluftfilterung und kontaktieren Sie uns gerne.